Veganz – Bratgriller – Die Originale

<Bild folgt>

Gesamtwertung 4/5

In meiner Freizeit engagiere ich mich ehrenamtlich bei Foodsharing, einer Initiative die gegen Lebensmittelverschwendung kämpft. Einer der Aspekte hierbei ist, bei Betrieben Lebensmittel abzuholen (und zu verbrauchen oder weiterzugeben), die nicht mehr in den Verkauf gehen, da sie zB. das MHD erreicht haben oder ein Sortimentswechsel stattfindet.

Auf diese Art und Weise komme ich recht häufig an Lebensmittel, die ich bisher noch nicht probiert habe, so auch geschehen bei der Veganz Bratwurst, in den Varianten Original und Pikant.

An einem Abend, an dem es mit dem Abendessen mal wieder schnell gehen musste, hab ich mir die Original Variante in die Pfanne gehauen und klassisch mit einem Brötchen und Senf verputzt.
Das Anbraten geht auch ohne Öl gut und ratzfatz, trotzdem riecht die Küche hinterher nach original Würstchenbude, aber das nehme ich jetzt eher mal als Authentizitätsmerkmal 😉
Die Wurst hat keine klassische „Haut“ oder Hülle, ansonsten habe ich optisch und haptisch aber nichts auszusetzen. Geschmacklich fand ich sie wirklich fantastisch, wie dicke Bratwurst früher von der Wurstbude, vielleicht einen Ticken trockener. Mit ordentlich Senf passte das aber. Richtig gut kann ich sie mir auch als Currywurst vorstellen, das muss ich noch ausprobieren.

In der Packung sind zwei Stück enthalten, ich habe nur anderthalb geschafft, laut veekop.de kostet die Packung 1,50€ was dann für die Menge wirklich der absolute Kracherpreis wäre. Allerdings ist da auch ein Prozentsymbol, daraus schließe ich mal das die 1,50€ ein Sonderangebotspreis sind, allerdings ist nicht ersichtlich was der normale Preis wäre.

Die Inhaltsstoffe sind so la la, ein undefiniertes „Aroma“, Palmfett (nicht biozertifiziert) und ein Konservierungsstoff der Allergien auslösen kann. Anders bekommt man auf pflanzlicher Basis den Geschmack und die Haptik aber vermutlich auch kaum hin.

Fazit: Für mich ein Nachkaufkandidat für’s Ab-und-zu-Grillen.

320px-Crashtest-Stern_4.svg Aussehen
320px-Crashtest-Stern_5.svg Konsistenz + Haptik
320px-Crashtest-Stern_5.svg Geschmack
? Preis
320px-Crashtest-Stern_3.svg Inhaltsstoffe
320px-Crashtest-Stern_3.svg GutesGewissenFaktor (Herkunft? CO2? Fairtrade? Vegan?)

Preis: 1,50€ bei veekop.de
Inhalt: 180g
Entdeckt bei: Foodsharing

Inhaltsstoffe: Wasser, Weizengluten (25 %), Sonnenblumenöl, Palmfett, natürliches Aroma, Weizenhalmfasern, Erbsenstärke, Gewürze, Salz, Kartoffelfasern, Flohsamenschalen gemahlen, Kräuter, Konservierungsstoff: Natriummetabisulfit.

Advertisements
Veröffentlicht unter Claudia, Foodsharing, Grillwurst, Konventionell, Veganz | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Ben & Jerry’s – Peanut Butter & Cookies

20180512_105737

 

Gesamtwertung 3,5/5

Lange, lange hat die vegane Community eine vegane Version der Kulteismarke Ben&Jerry’s herbeigesehnt. In den USA waren nun schon seit einer Weile die Sorten „Chunky Monkey“ sowie „Peanut Butter & Cookies“ erhältlich und kamen vor einigen Monaten auch nach Deutschland. In der Anfangszeit allerdings nur in wenigen Tankstellen und noch rarer gesäten Supermärkten, so dass sich ganze Threads in Foren und Social Media Plattformen nur um neue Sichtungen drehte. Mein lokaler Scheck-In Edeka nahm nun beide Sorten ins Sortiment, und so musste trotz des happigen Preises von fast 8€ zumindest die Peanut Butter & Cookies Variante getestet werden.

Die Verpackung ist in der typischen B&J Manier aufgemacht, das Eis lässt sich nach kurzem Antauen gut aus der Packung schneiden bzw löffeln. Optisch und haptisch steht es der Milchvariante in nichts nach.
Ich hätte mir etwas mehr Cookiestücke gewünscht, vermutlich habe ich da aber eher an die Cookie Dough Variante gedacht.
Das größte Manko für mich persönlich: Mir fehlte Süße. Vermutlich hat man versucht die Süße des Eis‘ an die oft gesundheitsbewusste vegane Verbraucherszene anzupassen, aber mir hat da eindeutig was gefehlt. Wenn ich mir schon Eis aus der Supermarkt-TK-Theke gönne, dann möchte ich das volle Programm! Wenn ich was gesundes möchte esse ich Gemüse. Abgesehen davon dass ein Blick auf die Zutatenliste einen Gesundheitsapostel nicht unbedingt in Verzückung geraten lässt und Glukosesirup trotzdem recht weit vorne steht.

B&J mühen sich um ein „grünes Image“ und Nachhaltigkeit, zu dem auch die veganen Sorten passen. Alle Produkte tragen das Fairtradesiegel. Bei den unveganen Sorten werden Freilandeier verwendet sowie Milchprodukte aus einem Programm welches sich „Caring Dairy™“ nennt und ein bisschen nach biologischer Landwirtschaft Light anmutet.

Alles in allem ist mein Fazit dass es zwar lobenswert ist nun zwei vegane Sorten in der Auswahl zu haben, nachkaufen werde ich zumindest diese Sorte aber nicht. Einerseits schreckt mich der horrende Preis, andererseits die fehlende Süße und die meines Erachtens nach nicht ganz ausgereifte Geschmackskomposition.

Aussehen
Konsistenz + Haptik
Geschmack
Preis
320px-Crashtest-Stern_3.svg Inhaltsstoffe
320px-Crashtest-Stern_4.svg GutesGewissenFaktor (Herkunft? CO2? Fairtrade? Vegan?)

Preis: 7,99€
Inhalt: 500ml
Gekauft bei: Scheck In (Edeka)

Zutaten: Wasser, Zucker, pflanzliche Fette und Öle (Kokos, ERDNUSS, Sonnenblumen), ERDNUSS-Paste und -Stückchen (9%), Glukosesirup, WEIZENMEHL, MANDEL-Paste (2%), Kakao, Erbsenprotein, Vanilleextrakt, Emulgatoren (Lecithine (mit SOJA)), Salz, Backtriebmittel (Natriumcarbonate), Stabilisatoren (Guarkernmehl, Johannisbrotkernmehl), natürliches Aroma

https://www.benjerry.de/sorten/non-dairy

Veröffentlicht unter Ben & Jerry's, Claudia, EDEKA Markt, Eiscreme, Konventionell, Scheck In (Edeka) | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

EDEKA – Soja-Nuggets Vegan

20180316_210233

Gesamtwertung 4,3/5 – Und nochmal ein (fast) perfekter Chicken Nuggets Ersatz

Edeka hat mittlerweile von seiner Eigenmarke auch ein recht breites vegetarisches und veganes Sortiment mit Ersatzprodukten im Angebot, die Nuggets fielen mir ins Auge, als ich mal wieder Hunger auf die „Mühlen Nuggets“ von Rügenwalder hatte. Stattdessen durften diesmal dann die Soja-Nuggets von Edeka vom Regalplatz nebendran mit.

Rügenwalder hat angekündigt bis Ende März seine Nuggets auf rein vegane Zutaten umzustellen (bislang ist Eiklar enthalten), bis dahin geht die Edeka Ausgabe mit gutem Beispiel voran.

Die Verpackung ist eine Plastikschale mit Papphülle, was meines Erachtens nach unnötigen Müll erzeugt.
Vom Aussehen her stehen die Nuggets ihrem „echten“ Vorbild nicht nach, sie sind sogar unregelmäßig geformt und erinnern so an echte Filetstücke. Die Panade ist goldgelb, für mich zwar nicht unbedingt als Cornflakesbrösel (Cornflakes-Panade laut Packung) erkennbar, bei einem Nugget löste sie sich etwas, aber ansonsten gibt’s hier nichts zu meckern.
Sie sind flott in der Pfanne zubereitet, laut Packungsempfehlung mit etwas Öl. Ich habe das Öl weggelassen und war auch froh darüber, da die Nuggets von sich aus schon genug Fett mitbringen um sich knusprig anbraten zu lassen, fallen dabei weder auseinander noch werden sie trocken.
Den Geruch fand ich persönlich nicht ganz so reizvoll, eher so „Kantinenfriteuse“-mäßig.

Haptisch und geschmacklich sehr gelungen. Die Konsistenz ist fest-fasrig ohne trocken zu sein, sehr fleischähnlich. Pur sind sie geschmacklich etwas langweilig, aber das sind „echte“ Chicken Nuggets auch, richtig gut wird es erst in Kombination mit Dip. Ich habe zum Dippen eine gängige Sweet Chili Sauce genommen, die ich sowieso immer im Kühlschrank habe. Auf der Packung wäre aber auch noch ein Rezept für selbstgemachte gewesen, wofür ich zu faul war. Wenn schon „Convenience“, dann richtig 😉
Zusammen mit dem Dip fand ich sie sehr lecker, auf jeden Fall auf gleicher Stufe mit den Rügenwalder Nuggets, die die Messlatte schon hoch angelegt haben, und preislich liegen sie sogar noch deutlich darunter.

Die Zutatenliste ist lang, wie leider bei den meisten Ersatzprodukten, als Backtriebmittel sind Phosphate enthalten, von denen man, zumindest laut meinem gefährichen Halbwissen, keine goßen Mengen dauerhaft verzehren soll. Da die Nuggets für mich aber ein „Ab-Und-Zu Treat“ sind, passt das für mich. Dafür keine tierischen Inhaltsstoffe, Daumen hoch!

Aussehen
Konsistenz + Haptik
Geschmack
Preis
320px-Crashtest-Stern_3.svg Inhaltsstoffe
320px-Crashtest-Stern_3.svg GutesGewissenFaktor (Herkunft? CO2? Fairtrade? Vegan?)

Preis: 2,29€
Inhalt: 180g
Gekauft bei: Scheck In (Edeka)

Zutaten: SOJAEIWEIßERZEUGNIS (Wasser, konzentriertes SOJAEIWEIß), 28 % Cornflakes-Panade (Cornflakes [Maismehl, Zucker, Speisesalz], Reismehl, Maismehl, Stärke, Backtriebmittel: Diphosphate, Natriumcarbonate; Emulgator: Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren),Sonnenblumenöl, HAFERSPELZFASER, Verdickungsmittel: Methylcellulose, natürliches Aroma, Speisesalz, Dextrose

https://www.edeka.de/de/produkte/edeka-vegan-soja-nuggets-180g

Veröffentlicht unter Claudia, EDEKA, EDEKA Markt, Fleischersatz, Konventionell, Nuggets, Scheck In (Edeka) | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Concepts for Health BV – OOOMEGA

20180322_142832.jpg

Gesamtwertung 3/5 – Leinölgetränk für Leinölhasser und Soja/Nussallergiker

Edit:  Heute habe ich die Milch in 2 Sorten auch beim Scheck In Edeka gesichtet, für 2,29 bzw 2,49€ (leider vergessen welche welche war). Ich vermute dann gibt es sie auch in anderen Edekas.

Über diese „Milch“ bin ich beim Stöbern auf alles-vegetarisch.de gestolpert und war neugierig. Eine Leinsamenmilch fehlte mir noch in meinem Portfolio 😀
Man merkt an der Verpackungsaufmachung, dass es die Firma noch nicht so lange gibt, die deutsche Übersetzung (die Firma kommt aus den Niederlanden) wirkt etwas holprig, und teilweise unvollständig (zB. Orginal anstatt Original), was im Gegenzug zu den durchgestylten Produkten von Größen wie Alpro und Co aber eher sympathisch wirkt.

Ein Blick auf die lange Zutatenliste offenbart allerdings, dass der Begriff „Leinsamen Getränk“ eher irreführend ist, ein bißchen wie beim „Reis Chia Drink“ von dm. Das Getränk enthält 0,9%  Leinöl, danach Zucker und Erbsenprotein. Es ist also eher Wasser, mit Öl und vielen Zusatzstoffen. Dafür ist der Anteil an pflanzlichen Omega 3 Fettsäuren entsprechend hoch, auf was das Produkt auch abzielt.

Der Geruch ist leider etwas penetrant, mich erinnert er an verdünnten Vanillepudding, geschmacklich ähnlich, süß-vanillig. Dafür kommt der Leinsamengeschmack nicht wahrnehmbar durch, also vielleicht eine Möglichkeit für Leute die Leinsamen und Leinöl so gar nicht mögen. Für Nuss- und Sojaallergiker könnte die Milch auch eine Alternative sein, da für sie der Großteil der gängigen Pflanzenmilche ausscheidet.

Die Milch lässt sich aufschäumen, auch wenn der Schaum nicht lange stabil bleibt. Für meinen Matcha Latte war mir aber der Eigengeschmack zu stark, im Müsli okay.

Laut Herstellerwebseite kommt der Leinsamen aus Nordamerika, was schade ist, da Leinsaat auch in Europa angebaut wird.

Alles in allem ist mir für Geruch, Geschmack und die lange Zutatenliste der Preis zu hoch. Wer seinen Bedarf an Omega Fettsäuren decken möchte, ist hier vermutlich besser bedient, sich selbst einen Schuß Leinöl über Müsli und Co zu geben.

Aussehen
Konsistenz + Haptik
Geschmack
320px-Crashtest-Stern_2.svg Preis
320px-Crashtest-Stern_3.svg Inhaltsstoffe
320px-Crashtest-Stern_3.svg GutesGewissenFaktor (Herkunft? CO2? Fairtrade? Vegan?)

Preis: 2,99€
Inhalt: 1L
Gekauft bei: alles-vegetarisch.de

Zutaten: Wasser, Leinöl 0,9%, Zucker, Erbsenprotein, Tricalciumphosphat, Emulgator (Rapslecithin), Salz, Stabilisatoren (Xanthan, Guarmehl, Gellan) Aromen, Vitamin K, Vitamin D2, Vitamin B12

http://www.ooomega.eu/en/products/

Veröffentlicht unter alles-vegetarisch.de, Claudia, Concepts for Health BV, EDEKA Markt, Erbsen, Konventionell, Leinsamen, Milch, Milchersatz, Scheck In (Edeka) | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Der kleine Strolch – Edelbert Natur

20180211_135201

Gesamtwertung 2,6/5 – Viel Cashew, wenig Käse

Nachdem ich nun schon mehrfach in den einschlägigen Communities und Blogs über die Herstellung von „Camembert“ bzw Weich“käse“ aus Cashewkernen gestolpert war, hatte mich die Neugier gepackt. Zum Zuhause nachmachen war ich schlicht zu faul, es ist zeitaufwendig und benötigt gekaufte Edelschimmelkulturen sowie probiotischen Ansatz.

Im Biomarkt Kühlregal sprang mir deshalb der Edelbert vom Kleinen Strolch ins Auge und durfte trotz des stolzen Preises mit. Edelbert klingt edel, nach Edelschimmel und so, und ich freute mich schon auf meinen ersten veganen Schimmel“käse“.
Die Verpackung ist wie beim typischen Weichschimmelkäse eine runde Pappschachtel und wirkt sehr wertig. Beim Öffnen dann allerdings die erste Enttäuschung, anstatt ein in Folie oder Papier geschlagener, mit feinem Flaum überzogener Käse war in der Packung ein gräuliches, feuchtes Stück mit körnigem, harzähnlichem Gries, in Plastik eingeschweist. Appetitlich sieht anders aus.
Nachdem ich den „Käse“ vom Plastik befreit und in eine Tupperdose umgesiedelt hatte, sah es zwar nicht mehr ganz so ungustiös aus, aber keinerlei Spur von Schimmel. Ein erneuter Blick auf die Packung offenbarte, jep, da steht auch nichts von Schimmel, nur „Kääse“ (mit zwei ‚ä‘). Allerdings mutet die komplette Aufmachung stark an Edelschimmelkäse an, weshalb ich meine Falschanahme nicht komplett abwegig finde.

Ein paar Scheiben aufs Brot, er lässt sich halbwegs gut schneiden, bröselt allerdings etwas, und man kann ihn auf dem Brot ein bisschen verstreichen.
Geschmacklich, nunja. Schmeckt exakt nach dem was im Cashewmusglas bleibt wenn sich das Öl abgesetzt hat und es sich so stark verdichtet hat dass man es nicht mehr verührt bekommt. Also nicht wirklich schlecht, eben nach Cashewmus, und sonst nichts. Mit Käse hat der Geschmack jedenfalls nicht im Entferntesten zu tun.

Die Zutaten sind absolut vorbildlich, aber eine Käsealternative sehe ich hier nicht. Für Freunde von Cashewmus ist es auch günstiger einfach ein Glas von selbigem zu erwerben, obendrein spart man sich dann das Plastik.

Ich habe den angeschnittenen Edelbert über Foodsharing weiterverschenkt, da ich hoffte es würde sich vielleicht noch ein Liebhaber finden. Die angefragten Veganer aus meinem Freundeskreis haben jedenfalls dankend abgelehnt, sie kannten ihn schon …

320px-Crashtest-Stern_1.svg Aussehen
320px-Crashtest-Stern_3.svg Konsistenz + Haptik
320px-Crashtest-Stern_2.svg Geschmack
320px-Crashtest-Stern_1.svg Preis
320px-Crashtest-Stern_5.svg1 Inhaltsstoffe
320px-Crashtest-Stern_4.svg GutesGewissenFaktor (Herkunft? CO2? Fairtrade? Vegan?)

Preis: 5,99€
Inhalt:
85g
Gekauft bei:
Regionaler Biomarkt (Füllhorn)

Zutaten: Trinkwasser, Cashewkerne* (49%), Meersalz, pflanzliche Käsekulturen
*= aus kontrolliert biologischem Anbau

Veröffentlicht unter Bio, Claudia, Der kleine Strolch, Käseersatz, Regionaler Biomarkt | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

veggie life – Green Schnitzel

Bild folgt.

Gesamtwertung 2,8/5 – Kann leider nur bei der Zutatenliste punkten

Am Schnitzeltag durften neben den Wiener Schnitzeln von Garden Gourmet auch die „Green Schnitzel“ von Veggie Life auf den Teller.

Zusätzlich zur Plastik-Vakuum-Verpackung ist das Produkt nochmal in eine Pappumverpackung gesteckt, was meines Erachtens nach unnötig viel Verpackungsmüll erzeugt.
Optisch machen die Schnitzel keinen besonderen Eindruck, ein etwas gräulich anmutendes, (entgegen dem Bild auf der Packung) unpaniertes Stück nach Filetart mit einigen Sesamkörnern.

Da der Ofen eh lief, habe ich es erst ca. 8 Minuten im Ofen erwaermt, und dann nochmal fuer ein paar Minuten in der Pfanne gebraten. Beim aus der Pfanne heben brach mir leider eines der Stücke auseinander.

Geschmacklich wurden meine Erwartungen leider hart untertroffen, die „Schnitzel“ sind nichts weiter als einfache Gemüsepatties, inklusiver ganzer Erbsen etc., was auch für die Instabilität sorgt.
Hätte man hier beim ersten Biss ein schlichtes Gemüsepatty erwartet, so wäre das Produkt vielleicht noch als Beilage akzeptabel gewesen. So aber musste ich es in Sauce ertränken und selbst dann blieb noch ein kleines Stück übrig das ich dann wirklich nicht mehr essen wollte. Da es auf der Packung explizit als (Green) „Schnitzel“ ausgeschrieben war, beurteile ich es auch anhand dieser Bezeichnung.

Dafür sind die Inhaltsstoffe frei von Zutaten tierischen Ursprungs, und trotz langer Liste erkenne ich keine bedenklichen Zusatzstoffe. Zudem sind die pflanzlichen Zutaten alle aus biologischem Anbau.

Fazit, wie schon bei der Veggie Life Curry Queen: Ich freue mich über die Bemühungen und den Anspruch der Firma ihre Produkte pflanzlich zu gestalten und biologischen Anbau zu fördern. Leider nutzen die besten Absichten nichts, wenn der Geschmack und die Haptik zu kurz kommen, und unter Berücksichtigung dieser Abstriche ist es mir auch deutlich zu teuer.

320px-Crashtest-Stern_2.svg Aussehen
320px-Crashtest-Stern_2.svg Konsistenz + Haptik
320px-Crashtest-Stern_2.svg Geschmack
320px-Crashtest-Stern_2.svg Preis
320px-Crashtest-Stern_5.svg1 Inhaltsstoffe
320px-Crashtest-Stern_4.svg GutesGewissenFaktor (Herkunft? CO2? Fairtrade? Vegan?)

Preis: 3,49€
Inhalt:
200g (2 Stück)
Gekauft bei:
Scheck In (Edeka)

Zutaten: Vollkornreis*, Möhren* (16%), Tofu (Sojabohnen*, Trinkwasser, Gerinnungsmittel Magnesiumchlorid (Nigari)) (12%), Haferflocken*, Weizenpaniermehl (Weizenmehl*, Wasser, Meersalz, Paprika*, Hefe*), Erbsen* (9%), Paprika* (6%), Mais* (5%), Sonnenblumenöl*, Sonnenblumenkerne*, Broccoli* (1,5%), Sesam*, Sojasauce (Trinkwasser, Sojabohnen*, Meersalz, Weizen*), Lauch*, Meersalz, Gewürze*
*aus kontrolliert biologischem Anbau
Allergene: Soja, Weizen, Hafer, Sesam

http://veggielife.de/produkte/

Veröffentlicht unter Bio, Claudia, EDEKA Markt, Scheck In (Edeka), Schnitzel, Veggie Life | Kommentar hinterlassen

Rügenwalder Mühle – Vegetarische Mühlen Würstchen

20171202_155452

[Autor Dan]

Gesamtwertung 3,7/5 – Täuschend echte Würstchenalternative mit Zutatenschwächen

Als Veggie-Wurst-Konsument ist man ja einiges an Kummer gewohnt. Selten schmeckt die fleischlose Alternative nach dem wurstigen Original, häufig ist die Konsistenz krümelig-gepresst. Gerade in den Supermärkten und dms dieser Welt findet man in erster Linie salzige Varianten des genannten. Kann schmecken, hat aber nichts mit dem Geschmackserlebnis einer Frankfurter zu tun.
Nun also eine Knackwurstvariante von Rügenwalder, einem der aktuellen Referenzproduzenten für vegetarische Aufschnitte. Etwas übertrieben in eine relativ harte Plastikverpackung gestopft, befinden sich sechs Würste, die auch nach Wurst ausschauen. Der Geruch kommt dem Original in Wurstigkeit erstaunlich nahe. Und der erste Biss verblüfft tatsächlich. Die Konsistenz ist bei geschätzt 95%, der Geschmack verdammt nah am Original. Salzig, rauchig, wurstig. Im Nachgeschmack bleibt der besonders rauchige Geschmack der klassischen Wursthaut. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte mal so nah an einer Knackwurst war.
Leider sind die Würste bei der geringen Anzahl schneller weg als man sich Linsen dazu kochen kann.

Der Blick auf die Inhaltsstoffe zeigt Übliches im Rahmen des Marktangebotes. Leider muss man sich aber als Konsument, wie bei Rügenwalder üblich, für vegetarisch ODER Bio entscheiden, beides zusammen ist dem Konzern wohl zu teuer. Eigenartige Strategie.

 

320px-Crashtest-Stern_5.svg1 Aussehen
320px-Crashtest-Stern_5.svg1 Konsistenz + Haptik
320px-Crashtest-Stern_5.svg1 Geschmack
320px-Crashtest-Stern_3.svg Preis
320px-Crashtest-Stern_2.svg Inhaltsstoffe
320px-Crashtest-Stern_2.svg GutesGewissenFaktor (Herkunft? CO2? Fairtrade? Vegan?)

Preis: 2,99€
Inhalt:
200g (6 Stück)
Gekauft bei:
Rewe

Zutaten: Trinkwasser, Rapsöl, Eiklar getrocknet (9%), Zwiebeln, Verdickungsmittel: Methylcellulose, Johannisbrotkernmehl, Xanthan, Carrageen; Kochsalz, Branntweinessig, natürliches Aroma, Gewürze, Traubenzucker, Farbstoffe: Eisenoxid, Carotin; Rauch.

https://www.ruegenwalder.de/produkte/vegetarische-muehlen-wuerstchen

Veröffentlicht unter Brotbelag und Wurst, Dan, Konventionell, Rügenwalder Mühle, Rewe, Wiener | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen